Die 150MHz DNA Resonanz Lüge

Oft schüttle ich einfach nur den Kopf, aber das regt mich so auf, dass ich es loswerden muss:

Es wird immer wieder behauptet die menschliche DNA hätte eine Resonanzfrequenz von 150MHz.

Im Prinzip finde ich solche Überlegungen gut und verfolge sie deswegen auch, aber kritisch. Woher kommt diese angebliche Resonanzfrequenz? Sie soll sich daraus errechnen, dass man die DNA als aufgewickelte Antenne ansieht, die abgewickelt eine Länge von etwa 2m ergibt. Aus der Länge lässt sich dann die empfangbare Frequenz berechnen.

Mit diesem Halbwissen werden nun Therapiegeräte für leichtgläubiger Kundschaft gebaut.

Also nur kurz, war das nicht gehen kann:

1) Jeder der den Tuning Knopf beim Radio kennt, weiß wie genau man eine Frequenz einstellen muss, damit man empfangen kann. Die menschliche DNA ist zwischen 1.8 und 2.0 Meter lang, das ist ein riesiges Spektrum. Man müsste also die Länge genau bestimmen, mir ist nicht bekannt ob das jemand gemacht hat. Es werden aber sicher nicht 150MHz exakt rauskommen.

2) Die DNA von Mann und Frau ist abgewickelt unterschiedlich lang (XX gegen XY Chromosompaar).

3) die DNA liegt gar nicht als einzelner Strang vor, sondern gliedert sich in 46 Chromosomen auf (jedes Chromosom ist abgewickelt bis zu 5cm lang), d.h. wenn schon dann haben wir 46 Antennen mit völlig unterschiedlichen Frequenzen. Eine einfache Aufaddierung von vielen kleinen Antennen zu einer Großen ist einfach Quatsch.

In den Resonanzgeräten werden “Heilfrequenzen” aufmoduliert. Dem stehe ich nicht so kritisch gegenüber, aber das kann man einfacher realisieren, siehe z.B. binaurale Aufmodulation von Alpha-, Beta-, Theta- und Gammafrequenzen.

 

👋
Schön, Sie hier begrüßen zu können!

Tragen Sie sich bitte ein, um hin und wieder Neuigkeiten zu meinen Werken und Ausstellungen zu erhalten.

Kein Spam, erfahren Sie mehr in der Datenschutzerklärung.

2 thoughts on “Die 150MHz DNA Resonanz Lüge

  1. Zum einem angeblichen Medizinprodukt mit 150 MHz ; CE0633 CERT Berlin wird erklärt:
    Das Broersche Fenster
    Das Broersche Fenster entsteht durch Kompartimetalisierung (nach F.A.Popp)
    Das ist Hohlraum-Resonanz mit dem Vakuum.
    Die DNS ist ein idealer Hohlraum-Resonator.
    Sie funktioniert gleichermaßen im zusammengerollten wie im gestreckten Zustand, weil die NF-gepulsten HFWirbelströme als Longitudinal-Welle durch sie hindurchtunneln.
    Durch die definierte Länge der DNS bildet sich eine stehende Welle aus.
    Bei der menschlichen DNS von ca. 2 Meter Länge beträgt die Resonanz-Frequenz im Mittel 150 MHz.
    Die mittlere Transport- und Regenerations-Pulsation liegt ca. bei 13 Hz.
    Die Informationsübertragung geschieht magnetisch durch die ferromagnetische
    Kopplung auf die zentralen Eisenatome im roten Blutfarbstoff Hämoglobin
    Dabei dient die Hochfrequenz von 150MHz der Vormagnetisierung der Eisen-Atome und der sie umgebenden lebenden Molekül-Verbände.
    Die aufmodulierte Pulsation ist dabei der heilende Ordnungsfaktor, der den Zellen auf diesem Wege vermittelt wird.
    Mit Hilfe des MINI MF 150A können lokal abgegrenzte Magnetfelder mit
    ausreichender Eindringtiefe erzeugt werden, wobei die Niederfrequenz und die
    Feldstärke frei wählbar sind.
    Die Trägerfrequenz beträgt 150 MHz.
    Die Eigenschaften des MW 150; MF150; MINI MF 150A sind patentiert.

  2. nicht zu vergessen, die mtDNA, der unterschiedliche DNA-gehalt verschiedener zellen; polyploide zellen (z.b. hepatozyten), sonstige omnipräsente nukleinsäureschnipsel… außerdem ist dna mit verschiedensten proteinen eng assoziiert;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert